Die grosse Freiheit erleben: Outdoor-Urlaub mit Hämophilie A

Die grosse Freiheit erleben: Outdoor-Urlaub mit Hämophilie A

Wer kennt ihn nicht, den Wunsch, sich einfach ins Auto oder Flugzeug setzen zu wollen und anstatt zur Arbeit in den Urlaub zu fahren. Einfach weg von allem und mal ganz raus – nach draußen zum Outdoor-Urlaub. Doch in Wirklichkeit gehört zu einem Urlaub eine Menge Planung. Gerade ein Outdoor-Urlaub mit Hämophilie A verlangt genaue Vorüberlegungen. Wo soll es hingehen? Was muss alles ins Gepäck? Wie bereite ich mich auf Unvorhersehbares vor? All das solltest Du vor der Abreise klären.

 

Ziele für Deinen Outdoor-Urlaub mit Hämophilie A

Die berühmten W-Fragen sind wohl auch bei einem Outdoor-Urlaub die ersten, die Du Dir stellen musst: Wann? Wohin? Wie? Und: Wie lang? Planst Du Deinen ersten Outdoor-Urlaub stellt sich zuerst die Frage, ob Du eine Trecking Tour machen oder Du an einem Ort bleiben möchtest. Ist es Deine erste Tour empfiehlt es sich, geführte Touren in Deinem Wunschgebiet im Internet zu recherchieren.

Bei der Auswahl des Gebietes solltest Du überlegen, wie weit Du bereit bist zu reisen: Eine große Entfernung bedeutet meist eine lange und anstrengende Auto-, Zug- oder Flugreise. Grundsätzlich musst Du Dich dann informieren, welche Papiere Du besorgen musst, um Deine Hämophilie A Medikamente und das Zubehör ins Flugzeug oder das Reiseland einzuführen. Egal, wohin es geht, Du solltest wissen, ob und wo Hämophilie-Zentren zu erreichen sind und ob Du Deine Medikation auch vor Ort erhalten kannst.

 

Draußen unterwegs – Nie ohne die richtige Ausrüstung

Entscheidest Du Dich für eine Tour oder ein abgeschiedenes Gebiet, ist es vielleicht notwendig, dass Du Dein Gepäck in einem Rucksack verstauen kannst. Outdoor-Experten empfehlen, nur das Nötigste mitzunehmen und das in möglichst leichter Ausführung. Das kommt Deinen Gelenken zugute. Die Gelenke zu schonen, ist gerade bei Hämophilie A sehr wichtig. Dein Rucksack sollte hochwertig und leicht und mit einem den Körper entlastenden Tragesystem und einem Regenschutz ausgestattet sein. Perfekt sitzende Wanderschuhe, die nicht drücken, bringen Dich schnell und sicher ans Ziel. Willst Du im Zelt übernachten, sollte auch dies einfach zu tragen, wind- und wasserdicht sein. Ein leichter Schlafsack, der für die passenden Temperaturen ausgelegt ist, gehört natürlich auch ins Gepäck. Outdoor-Experten raten, gerade bei dieser Ausrüstung nicht zu sparen, sondern auf Qualität zu setzen.

 

Allgemeine Regeln für den Outdoor-Urlaub

  • Starte keine Tour ohne gute (körperliche) Vorbereitung.
  • Sag anderen Bescheid, wohin Ihr geht und geh nie allein.
  • Erkundige Dich nach dem Wetter und plane dementsprechend.
  • Wappne Dich gegen schlechtes und kaltes Wetter und gehe nie ohne Rucksack und Ausrüstung los.
  • Trink ausreichend und nimm genug Wasser mit.
  • Höre auf den Rat erfahrener Wanderer.
  • Gebrauche Karte und Kompass.
  • Kehre rechtzeitig um.
  • Schone Deine Kräfte.
  • Hol Hilfe, wenn nötig.

 

Für alles gewappnet

Mit Hämophilie A bist Du es schon gewohnt, an Deine Medikamente zu denken. Denk aber daran, dass die Medikation eventuell an ein erhöhtes Aktivitätslevel angepasst werden muss. Zusätzlich solltest Du noch die Extra-Dosen für die Bedarfsbehandlung und auch eine Notfallration einplanen. Sprich vor der Reise mit Deinem Arzt, er wird die für Dich und Deine geplante Reise benötigte Menge bestimmen und Dir verschreiben.
Geeignete Schmerzmedikamente und die normale Reiseapotheke gehören neben Sonnen- und Insektenschutz ebenfalls ins Gepäck. Kühltaschen mit Kühlaggregaten, die bis zu 48 Stunden kühlen, oder mit Anschluss für Zigarettenanzünder im Auto, im Camper oder auf dem Camping-Platz eignen sich gut, um Deine Medikamente kühl zu lagern. Am besten informierst Du Deine Mitreisenden über Deine Hämophilie A und erklärst ihnen, was in einem Notfall zu tun ist. Immer wichtig, nicht nur bei Hämophilie A, ist auch ein Notfallset.

Das darf in keinem Notfallset fehlen:

  • Kompressen
  • Wundschnellverband
  • Desinfektionsmittel
  • Kältesofortkompressen
  • Pflaster

 

Weit weg und doch erreichbar

Was aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken ist, darf auch im Urlaub nicht fehlen: das Handy. Ausgestattet mit hilfreichen Apps wie „Outdooractive Premium“ und „komoot“ lassen sich Routen planen, das Wetter checken und Unterkünfte suchen. Natürlich lässt sich das Handy auch wunderbar im Notfall einsetzen. Solltet Ihr allerdings fernab von Zivilisation und Handynetzen unterwegs sein, empfehlen sich Notfallsender oder Satellitentelefone. Mit dieser Ausrüstung steht Deinem Outdoor-Urlaub mit Hämophilie A nichts mehr im Weg.

 

Hast Du Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreibe uns gerne eine E-Mail über das Kontaktformular. Wir melden uns schnellst möglich zurück.

Weitere interessante Beiträge

Wie häufig sprichst Du mit Deinem Hämophilie-Behandler über Deine Therapie?
Bitte wählen Sie eine der Antwortmöglichkeiten abstimmen