Berufswahl mit Hämophilie A

Den einen, richtigen Job finden, ist nicht einfach. Die Berufswahl mit Hämophilie A sollte eine wohlüberlegte Entscheidung sein.

„Welcher Job passt zu mir?“ – Diese Frage stellen sich wohl viele Schulabgänger und sie ist durchaus berechtigt. Schließlich verbringen die Deutschen nach einer Studie des Statistischen Bundesamtes rund 45 Stunden der Woche mit Arbeit. Bis zum Rentenalter kommt einiges an Zeit zusammen. Die Wahl des (Traum-)Jobs wird zusätzlich erschwert, wenn man körperlich eingeschränkt ist. Auch wenn dank der aktuellen Behandlungsmöglichkeiten die Chancen gutstehen, ein ganz normales Leben zu führen: Die Berufswahl mit Hämophilie A sollte eine wohlüberlegte Entscheidung sein.

 

Lass Dich von Deinen Interessen leiten

Um den richtigen Beruf zu finden, solltest Du für Dich verschiedene Aspekte klären: An erster Stelle steht die Frage: „Wo liegen meine Interessen?“ Und: „Was sind meine Stärken und Schwächen?“ Falls Du Dir unsicher bist, bitte Deine Familie, Deine besten Freunde und Deine Lehrer um eine Einschätzung. Das bedeutet nicht, dass Du Dich daran halten musst, aber es kann hilfreich sein, Anregungen von außen zu erhalten. Dadurch wirst Du Dir vielleicht einiger Persönlichkeitsmerkmale bewusst, die für Dich selbstverständlich sind. Außerdem kann Dir die Berufsberatung der Agentur für Arbeit helfen, Dich zu orientieren und Deinen Berufswunsch umzusetzen. Sie bietet auch einen Berufswahltest und ein Selbsterkundungstool an, um Dich bei der Berufswahl zu unterstützen. Auch ein beratendes Gespräch mit Deinem Arzt kann Dir bei der Berufswahl helfen.

 

Geeignete Berufsfelder bei Hämophilie A

Daneben gilt es, herauszufinden, welcher Beruf bei Hämophilie A am besten geeignet ist. Um Verletzungen und somit Blutungen zu vermeiden, solltest Du eher Berufe oder Branchen wählen, in denen Du keinen körperlichen Belastungen ausgesetzt bist. Möglich sind zum Beispiel Tätigkeiten im Bereich Betriebswirtschaft und Informatik, in der Verwaltung oder dem Gesundheitswesen. Auch künstlerische, kreative Berufe oder eine Karriere im wissenschaftlichen Bereich eignen sich. Generell hilft auch das Gespräch, zum Beispiel mit dem Wunsch-Arbeitgeber oder der Ausbildungsstelle. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit, einer Tätigkeit nachzugehen, die dem Traumberuf nahekommt und kein Risiko für die eigene Gesundheit darstellt.

 

Ausschlusskriterien für die Berufswahl bei Hämophilie A

Weniger geeignet sind Berufe für Dich, die folgende Risiken mit sich bringen:

  • Dauerhaft hohe körperliche Belastungen
  • Langes Stehen oder Knien
  • Tätigkeiten mit hoher Unfallgefahr zum Beispiel durch Geräte, Werkzeuge, heißes Fett oder scharfe Gegenstände
  • Schweres Heben und Tragen
  • Sturzgefahr durch Arbeiten in großer Höhe
  • Starke Erschütterungen

 

Über das BERUFENET der Agentur für Arbeit kannst Du ausführliche Informationen zu einzelnen Berufen finden

Kleine Entscheidungshilfe: Die Entscheidung für einen Beruf ist nicht einfach und oft ist die Berufswahl von der Angst begleitet, ob die Entscheidung auch wirklich die richtige war. Falls Du doch irgendwann merken solltest, dass Dir Dein gewählter Beruf nicht mehr gefällt, gibt es immer Mittel und Wege, eine andere Laufbahn einzuschlagen. So kann zum Beispiel der Fall eintreten, dass die Hämophilie A Deine Gesundheit einschränkt und Du eine alternative Beschäftigung suchen musst. Dann gibt es die Möglichkeit, im Rahmen einer beruflichen Rehabilitation, kurz Reha genannt, Deine aktuelle Tätigkeit anzupassen oder Dich für eine andere Beschäftigung zu qualifizieren.

 

Hast Du Fragen, Anregungen oder Kritik? Dann schreibe uns gerne eine E-Mail über das Kontaktformular. Wir melden uns schnellst möglich zurück.

Weitere interessante Beiträge

Wie häufig sprichst Du mit Deinem Hämophilie-Behandler über Deine Therapie?
Bitte wählen Sie eine der Antwortmöglichkeiten abstimmen